Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Der reiche Bilderdienst Samariens wird von Jahwe vernichtet werden.

1 Ein wuchernder Weinstock war Israel, dessen Früchte gediehen.
Je zahlreicher seine Früchte wurden, desto mehr Altäre baute es;
je schöner sein Land trug, desto schönere Malsteine fertigten sie an.
2 Unzuverlässig war ihr Sinn; darum sollen sie nun büßen.
Er selbst wird ihre Altäre zerbrechen, ihre Malsteine zertrümmern.
3 Ja, dann werden sie sprechen: Wir haben keinen König mehr, weil wir keine Furcht vor Jahwe gehabt haben; und was soll uns ein König leisten? -  4 Abkommen treffen mit falschen Eiden, Verträge schließen, damit Rechte erwüchsen wie Giftpflanzen in den Furchen des Ackers!
5 Um den Stier Bethavens werden sich die Bewohner Samarias sorgen; ja, seine Anhänger werden um ihn trauern, und seine Pfaffen für ihn zittern, - für den Ruhm Bethavens, daß er von ihm fortwandert.  6 Sogar ihn selbst wird man nach Assyrien schleppen als eine Gabe für den König von Jareb; Schmach wird Ephraim davon tragen, und das Vertrauen der Israeliten auf ihren Plan zu Schanden werden.  7 Samarien wird zu nichte; sein König gleicht einem Holzsplitter, der auf der Wasserfläche dahinschwimmt.  8 Verwüstet werden die Unheilshöhen, die Sünde der Israeliten, daß Dornen und Gestrüpp auf ihren Altären emporwuchern. Da werden sie dann zu den Bergen sprechen: Bedeckt uns! und zu den Hügeln: Fallt auf uns!

Die eingewurzelte Sünde Israels fordert endlich harte Strafe.

9 Seit den Tagen von Gibea hast du, Israel, gesündigt! Dort standen sie! Wird sie in Gibea der Krieg wider die Rotte der Frevler erreichen?  10 Nach meiner Lust will ich sie züchtigen; Völker sollen gegen sie versammelt werden, wenn sie für ihre zwei Verschuldungen Züchtigung empfangen.  11 Ephraim aber gleicht einem Rinde, das wohl angelernt ist, das gern drischt. Wohl habe ich seinen schönen Hals bisher verschont, nun aber will ich Ephraim ins Joch spannen; Juda soll pflügen, Jakob soll ackern müssen!
12 Wohlthaten laßt eure Aussaat sein, dann werdet ihr Güte ernten! Pflügt euch doch einen Neubruch, da es an der Zeit ist, Jahwe zu suchen, damit er endlich komme und euch Heil regnen lasse.
13 Da ihr aber Frevel eingepflügt hat, habt ihr Unheil geerntet,
habt ihr die Früchte der Falschheit essen müssen!
Hast du doch auf deine Streitwagen dein Vertrauen gesetzt,
auf die Menge deiner Krieger!
14 So soll sich denn Kriegsgetümmel wider deine Scharen erheben,
und alle deine Festungen sollen zerstört werden,
wie Salman Beth Arbel zur Kriegszeit zerstörte,
als die Mütter samt den Kindern zerschmettert wurden.
15 Gerade so wird er mit euch, ihr Israeliten, verfahren, weil ihr so durch und durch böse seid. In der Frühe wird der König von Israel dahingerafft!